Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.

arthur schopenhauer

 

Therapiemöglichkeiten

Offset-Trimmung

Zuerst muss der Weg zum Hüftgelenk freigelegt werden, dies geschieht durch einen minimal invasiven Zugang wie bei der Hüfttotalprothese ohne die Muskelgruppen zu schädigen. Jetzt hat der Chirurg einen freien Zugang zur Hüftgelenkskapsel, die er unter Schonung der Blutgefässe zum Hüftkopf eröffnet. Die nicht-sphärische Kopfanteile und prominente (vorstehende) Pfannenrandanteile können getrimmt und das Offset wieder hergestellt werden. Die abgelöste oder verletzte Gelenkslippe (Labrum acetabulare) wird wieder am Pfannenrand refixiert. Am Ende der Operation wird die Hüftgelenkskapsel wieder verschlossen.

Künstlicher Hüftgelenkerstatz

Die Implantation des künstlichen Hüftgelenks erfolgt üblicherweise mittels minimalinvasiver Hüftchirurgie. Diese spezielle Technik schont die Muskulatur und Sehnen, so dass das operierte Bein unmittelbar nach der Operation wieder voll belastet werden kann. Der künstliche Hüftgelenksersatz besteht aus Pfanne, Kopf und Schaft. Welches Prothesenmodell zum Einsatz kommt, hängt unter anderem von der Form und Qualität des Knochens sowie vom Alter und dem allgemeinen gesundheitlichen Zustand der Patienten ab. Der chirurgische Eingriff dauert ungefähr 1 Stunde.