Gesundheit schätzt man erst, wenn man sie verloren hat.

Deutsches Sprichwort

 

Belastungs-EKG

Ziel der Untersuchung

Das Belastungs-EKG dient zur Erfassung und Dokumentation in erster Linie von Durchblutungsstörungen am Herzen beziehungsweise zur Abklärung von Brustschmerzen. Ebenfalls objektivierbar sind Leistung, sowie durch Belastung ausgelöste Rhythmusstörungen oder Blutdruckverhalten.
Differenzierter zwischen den verschiedenen Ursachen einer Leistungseinbusse (Lunge, Herz-Kreislauf oder Muskulatur) unterscheiden kann eine Spiroergometrie.

Ablauf der Untersuchung

Bei kontinuierlicher Puls- und Blutdrucküberwachung wird bis zur maximal möglichen Belastungsgrenze oder Auftreten eines pathologischen Befundes ein Belastungsprotokoll auf dem Ergometer (Velo) oder Laufband absolviert. Dabei können EKG-Veränderungen als Hinweis für eine Durchblutungsstörung des Herzmuskels erfasst werden.
Bei der Spiroergometrie wird zusätzlich eine Lungenfunktion durchgeführt und über eine Maske der Sauerstoffverbrauch direkt gemessen. Dies erlaubt Rückschlüsse auf Einschränkungen von Seiten der Lunge und liefert wichtige Angaben bei der Beurteilung  herzinsuffizienter Patienten.

Dauer der Untersuchung

30 Minuten für Ergometrie, ca. 1 Stunde für Spiro-Ergometrie .