Gesundheit ist der Sonnenschein der Seele.

edward young

 

Echokardiografie

Ziel der Untersuchung

Die Echokardiographie ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens. Sie gibt Aufschluss über Grösse und Pumpfunktion des Herzens sowie über die Beschaffenheit und Funktion der Herzklappen. Bei den meisten angeborenen und erworbenen Herzerkrankungen stellt sie die erste, umfassende und dynamische Abklärungsmethode dar.
Bei der Stress-Echokardiografie wird unter kontinuierlicher, steigender Dosis von herzstimulierenden Medikamenten die Pumpfunktion und vor allem allfällige lokalisierte Wandbewegungsstörungen als Hinweis für eine auftretende Durchblutungsstörung und somit Erkrankung der Herzkranzgefässe beurteilt. Ideale Abklärung bei nicht-belastbaren Patienten oder vor risikoreichen Operationen.

Ablauf der Untersuchung

Der Patient liegt in Links-Seitenlage auf einer Untersuchungsliege. Die Untersuchung erfolgt mit einer Ultraschallsonde, welche mit Kontaktgel bestrichen und dann auf der Brustwand auf das Herz gerichtet wird. Ultraschallwellen werden von der Sonde ausgesendet und die reflektierten Wellen werden von der gleichen Sonde aufgenommen und als optische Signale auf einem Bildschirm dargestellt. So kann der untersuchende Arzt die Funktion und den Aufbau des Herzens beurteilen.
Die Stress-Echokardiografie verlangt eine Basisuntersuchung wie beschrieben. Anschliessend wird stufenweise ein Medikament verabreicht, welches die Pumpleistung und den Puls erhöht und somit einen Mehrbedarf schafft. Besteht eine Verengung an einem Herzkranzgefäss, führt dies zu einer echokardiografisch fassbaren Wandbewegungsstörung. Nach Erreichen der  im Voraus festgelegten Maximalbelastung kann rasch mit einem pulsverlangsamenden Medikament der Ruhezustand wiederhergestellt werden.

Dauer der Untersuchung

30 Minuten für normale Echokardiografie, 1-1 1/2 Stunden für Stress-Echokardiografie