Gesundheit geht übers Reichsein.

Bauernweisheit

 

Fachzentrum für spezialisierte Palliative Care

Was bedeutet Palliative Care?

Palliative Care umfasst die Betreuung und die Behandlung von Menschen mit unheilbaren, lebensbedrohlichen und/oder chronisch fortschreitenden Krankheiten. Sie wird vorausschauend miteinbezogen, ihr Schwerpunkt liegt aber in der Zeit, in der die Kuration der Krankheit als nicht mehr möglich erachtet wird und kein primäres Ziel mehr darstellt. Es wird angestrebt, Patientinnen und Patienten eine ihrer Situation angepasste optimale Lebensqualität bis zum Tode zu gewährleisten und die nahestehenden Bezugspersonen angemessen zu unterstützen. Die Palliative Care beugt Leiden und Komplikationen vor. Sie schliesst medizinische Behandlungen, pflegerische Interventionen sowie psychologische, soziale und spirituelle Unterstützung mit ein. Mit der Palliative Care soll auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten umfassend eingegangen werden. Symptome und Leiden werden bestmöglich antizipiert und gelindert.

Unterschiede zur palliativen Grundversorgung

Die spezialisierte Palliative Care unterscheidet sich von der Grundversorgung Palliative Care in der Komplexität und der Instabilität der Belastung. Aufgenommen werden Patientinnen und Patienten mit hohem Beurteilungs-, Behandlungs- und Betreuungsaufwand (medizinisch, pflegerisch und interprofessionell), die eine 24-Stunden-Präsenz von Fachpersonen benötigen.

Station für spezialisierte Palliative Care am Spital Thun

Die Station für spezialisierte Palliative Care im C-Haus umfasst 13 Einzelzimmer auf zwei Stockwerken. Die Patienten sowie deren Angehörige werden von einem speziell ausgebildeten multiprofessionellen Team, bestehend aus Pflege, ärztlichem Dienst, Physiotherapie, Ernährungsberatung, Seelsorge, Psychotherapie und Patientencoaching betreut. Für das Betreuungsteam stehen die individuellen Bedürfnisse und Ziele, sowie die Förderung der Lebensqualität der Betroffenen im Mittelpunkt. Bei der Aufnahme auf die Palliativstation findet ein Eintrittsgespräch statt, anschliessend wird ein individueller Behandlungsplan erstellt. Die Aufenthaltsdauer richtet sich nach dem Schweregrad und dem Behandlungsbedarf. Langzeitaufenthalte (mehr als 2 Wochen) im Sinne eines Pflegeheims oder Hospiz sind nicht möglich. Für die Zeit danach wird gemeinsam eine weiterführende Betreuung am bevorzugten Ort der Patienten organisiert.

Mobile Palliative Dienste (MPD)

Die Mobilen Palliative Dienste (MPD) sind ein Angebot der spezialisierten Palliative Care für die Pflege und den ärztlichen Dienst. Ein Team von ausgewiesenen diplomierten Pflegefachpersonen und Ärztinnen/Ärzten aus dem Onkologiezentrum Thun-Berner Oberland bietet im ambulanten sowie im stationären Bereich in palliativen, instabilen Belastungssituationen direkt vor Ort Unterstützung durch Beratung und Begleitung an. Der Einsatz der MPD erfolgt auf Anfrage der Grundversorger. Dies sind das Spital, die Hausärzte, die Spitex, die Pflegeheime und weitere soziale Institutionen. In einem Konsilium wird die Situation gemeinsam besprochen. Zwischen der Station und den Mobilen Palliative Diensten besteht eine enge Zusammenarbeit.